Erfahrungsbericht: Eine „L(i)ebensweg“-weisende Fortbildung mit Tiefgang

Teilnehmerstimme Fortbildung in Sexualtherapie – Max Hausammann

  • 32 Tage Beziehungsdynamische Sexualtherapie, vom 16. März 2017 bis 15. Dezember 2018
  • 22 Tage Therapeutische Jahresgruppe, vom 22. November 2017 bis 11. November 2018
  • 2 Tage Supervisionsarbeit, 21. Oktober 2019 und 14. April 2019

Eine „L(i)ebensweg“-weisende Fortbildung mit Tiefgang
Greifbar, weil praxisbezogen, methodenreich, herausfordernd und bewegend

Für meine beruflichen und persönlichen Anliegen war die zweijährige Fortbildung in beziehungsdynamischer Sexualtherapie zugleich ein Glücksgriff und eine Herausforderung, da sie sich inhaltlich weit über die rational gedankliche Ebene hinausbewegt.

Sie ermöglichte mir insbesondere Gefühlsregungen, körperliche und geistige Vorgänge unter den verschiedensten Aspekten besser einzufühlen und fundiert therapeutisch damit zu arbeiten.

Dabei galt das Augenmerk bei weitem nicht alleine „dem Anderen“. Kenne „ich“ auch meine Landkarte? Wie ist meine innere Haltung zu grundsätzlichen – auch intimen – Fragen? Welche Glaubensätze haben sich tief in mir verankert – und genießen diese zu Recht die selbsternannte Immunität? Welche Werte sind für mich grundlegend? Kann ich Grenzen definieren und gesetzte Grenzen respektieren?…

Um empathisch, kongruent und effektiv interagieren zu können, sollte ich als Therapeut meiner selbst bewusst sein. Gerade die Kombination zwischen intensiver selbstreflektierender Arbeit und Körperübungen erwies sich bei mir als ressourcenorientierter Nährboden für mein inneres Wachstum. Sie war in Bezug auf die eigene Schattenakzeptanz Energiequelle für die Seele.

Der professionellen und praxisbezogenen Leitung von Ananda und Vibhuti gebührt dabei ein großes Lob. Durch situative Hilfestellung und Feingefühl habe ich mich auch in Grenzsituationen gut aufgehoben gefühlt. Tiefgang unter Aufsicht, so wie ich mir das beim Buddy-System als Taucher vorstelle.

Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen in:

  1. Der Selbsterfahrung
    1. Eigene Beziehungsmuster und Schattenseiten erkennen
    2. Erforschung des sexuellen Profils und der therapeutischen Motivation
    3. Entwicklung von Therapeutenrolle und Haltung/persönliches Feedback
  2. Den theoretischen Grundlagen
    1. Der beziehungsdynamische Ansatz und seine Methoden
    2. Sexualtherapeutische Erkenntnisse und Ansätze
    3. Therapeutische Grundlagen: Tiefenpsychologie/systemische Therapie/Psychodrama
  3. Der praktischen Arbeit in Einzel- und Paarsettings
    1. Livesupervision mit Klientinnen/Klienten
    2. Demonstrationen und sexualtherapeutische Fallberichte
    3. Eigene Praxisarbeit in Klein- und Übungsgruppen

Getreu dem Motto „Du kannst nur erfolgreich werden, wenn du Spaß hast an dem was du tust“ wird eine große Methodenvielfalt durch viele Einzel-, Partner- und Kleingruppenübungen erarbeitet. Die Gruppendynamik habe ich dabei als große Bereicherung erlebt. Sie hat den Lerntransfer zudem gestärkt.

Interaktiv und gut strukturiert vermittelt der Lehrgang essentielle beziehungsdynamische und sexualtherapeutische Erkenntnisse, auf die ich heute zielgerichtet in der Arbeit mit Klienten und mit erweitertem Methodenkoffer zurückgreifen kann. Ich kann und möchte beides – Ausbilder und Fortbildung – aus Überzeugung von ganzem Herzen empfehlen.

Max Hausammann
https://www.maxpraxis.de/