Feedback eines Teilnehmers 12/2017

Liebe Neugierige,

Die beiden Jahre Fortbildung zum Paar- und Sexualtherapeut (2015/17) mit dem Dynamischen-Beziehungsansatz waren zwei enorm transformative und sensibilisierende. Die delikate Gruppenkonstellation war genau die richtige, um mit vielen wichtigen persönlichen Themen in Kontakt zu kommen und zu erlauben, dass mit diesen Prozesse in Gang kommen.

Wir haben uns gegenseitig 2 Jahr begleitet und erlebt, geliebt, gerieben und im Wachsen begleitet. Dass der Aspekt der Selbsterfahrung dabei so groß und einnehmend wird, hat mich eine Weile lang immer wieder überrascht und gefordert, sich aber als genau richtig herausgestellt. Ist doch doch immer ein oder noch ein autobiographischer Auslöser der Funke, der das nächste Kapitel im Leben entzündet und einen genau dann nicht mehr so in der Zange hat, wenn man sich dessen erst einmal bewusst werden durfte.

Dafür möchte ich Bettina Vibhuti Uzler und Robert A. Coordes und selbstverständlich auch der Gruppe danken. Ihr Führung der Gruppe habe ich als authentisch, engagiert und menschlich wahrgenommen und mich dabei auch an Punkten gerieben, die in mir etwas aufgewühlt haben. Daran durfte ich lernen , gar nicht immer mit allem einverstanden sein zu müssen und es trotzdem o.k. sein lassen zu können, weil es am Ende dennoch richtig ist.

Die vielen spannenden Übungen haben aufgewühlt, in Kontakt gebracht, Tränen und Wut freigelegt und für die eigene Arbeit sensibilisiert, egal ob es sich dabei um Therapie handelt oder die als Coach und Prozessbegleiter. Für mich, der hauptberuflich eher im Businessbereich und Edutainment unterwegs ist, war die Ausbildung sehr aufschlussreich und sinnvoll ergänzend und hat mir massiv geholfen, hinter allen Kollegen, Partner, Klienten und natürlich auch nahestehenden Personen noch mehr die Menschen zu sehen, als die wir uns auch in der Ausbildung zeigen durften. Sie haben mich auch geschliffen für den „Orgasmusworkshop“, den ich auf Musikfestivals als trojanisches Pferd nutze, um das Thema bewusster Sexualität und Beziehung in ein unterhaltsames, erkenntnisreiches Programm für Großgruppen zu packen.

Diese Workshops haben mich initial überhaupt erst dazu veranlasst, diese Ausbildung zu beginnen. Viele Teilnehmer in den ersten Veranstaltungen, ihre intensive Öffnung und Fragen, von denen ich nicht für möglich hielt, dass diese von jungen Erwachsenen im 21. Jahrhundert noch gestellt werden haben bestätigt, dass es sinnvoll wird, die Verantwortung die aus dieser Arbeit erwächst mindestens mit einer Zusatzausbildung wie dieser zu untermauern. Es hat sich gelohnt.

Da es viel zu tun gibt auf dieser Welt, kann ich nur zu dem Mut einladen, den es für die Entscheidung zu diesen beiden intensiven Jahren braucht!

Göran Hielscher

www.göran.de | moving people, two ideas

Berlin, Dezember 2017