Rückmeldung Fortbildung 2015 – 2017

Nach dem ich lange Zeit nach einer für mich passenden Fortbildung in Sexualtherapie gesucht habe, habe ich das Beziehungsdynamische Institut für Sexualtherapie in Berlin Schöneberg gefunden.

Die Homepage sprach mich an, das Telefonat mit Robert A. Coordes inspirierte mich und so entschloss ich mich, mir diese zwei Jahre Fortbildung zu schenken.

Im nachhinein kann ich sagen, es war neben meiner Ausbildung zur Psychosynthesetherapeutin, die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Die Ausbildungsgruppe war jung, dynamisch, quirlig, laut lebendig und sehr unterschiedlich. Ich war mit die Älteste und ich fühlte mich als „Dino“ in der Gruppe und so gab es einige Reibungspunkte für mich. Gab es einmal keine, hat Robert A. Coordes dafür gesorgt, nicht, dass es welche gab, doch dafür, dass die Dynamik in der Gruppe blieb. Er spiegelte, konfrontierte, forderte heraus, fing auf. Er hat ein unglaubliches Gespür dafür, wo sich Schatten verbergen und ein Talent, diese zu benennen.

Bettina Vibhuti Uzler ist das passende Pendant dazu. Sie gleicht aus, spiegelt in ihrer Weise, hat eine liebevolle, weibliche Präsenz, ist schnell im Handeln, präsent, authentisch, klar. Beide hielten auf ihre eigene Weise den Raum – aufmerksam für jeden Einzelnen, respektvoll und wertschätzend.

In ihrem Tun und Handeln ist die Freude an ihrer Arbeit spürbar. Mit viel Humor und Empathie haben sie ihr möglichstes getan, um aus diesen sehr unterschiedlichen Menschen, eine tragfähige, in sich wachsenden Gruppe zu kreieren. Alles durfte einfach sein. Dieser Rahmen und der Raum, den beide zur Verfügung stellten, hat in den zwei Jahren eine Gruppe zusammenfließen lassen, die den letzten Schliff in der Abschlusswoche erhielte.

Die Reise mit der Gruppe (für jede und jeden einzelnen bin ich dankbar genau wie dem Team, Robert A. Coordes und Bettina Vibhuti Uzler) war eine Reise zu mir selbst. Ich durfte in den zwei Jahren Stück um Stück in meinem Tempo mein großes Geschenk „Fortbildung“ auspacken. Mit körpertherapeutischen Übungen, Tanz, Bewegung, Meditation, Konfrontation, fanden viele Begegnungen untereinander und vor allem mit mir selber statt.

Heute bin ich freier, offener, direkter, ehrlicher zu mir selbst. Es war eine Reise, die ich nicht missen möchte und die erst jetzt richtig Fahrt aufnimmt. Nicht vieles ist mehr wie es vorher war – und das ist gut so! Danke dafür!

Heike Kaiser-Blömker, Münster