Was man mit oder nach der zweijährigen Fortbildung in Beziehungsdynamischer Sexualtherapie anfangen kann

Viele Interessentinnen und Interessenten fragen uns, wohin die Reise gehen kann, nachdem sie die Fortbildung beendet haben. “Darf ich mich danach Sexualtherapeut nennen?” oder “kann ich danach über Krankenkassen abrechnen?” sind Fragen, die uns einige Interessent_Innen stellen.

Unsere zweijährige Fortbildung in Beziehungsdynamischer Sexualtherapie qualifiziert für die Arbeit und bereichert Ihre Arbeit als Sexualtherapeut_In, Paartherapeut_In, Psychotherapeut_In, Heilpraktiker_In oder Eheberater_In, Sexualberater_In , Paarberater_In oder Paarcoach. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Ihnen entsprechendes Handwerkszeug zu vermitteln.
Wie Sie damit arbeiten dürfen unterliegt allerdings nicht unserer Entscheidung. Ob Sie in der Deutschland und auch in anderen Ländern als “Therapeut” tätig werden dürfen, hängt davon ab, ob Sie eine entsprechende Heilerlaubnis nachweisen können. Eine selbstständige therapeutische Tätigkeit ist in Deutschland nur Personen erlaubt, die Ärzte/ Ärztinnen, psychologische Psychotherapeuten/ Psychotherapeutinnen oder Heilpraktiker/ Heilpraktikerinnen sind. Eine Abrechnung von Sexualtherapie über gesetzliche Krankenkassen ist in der der Regel nur ärztlichen Psychotherapeuten/ Psychotherapeutinnen und psychologischen Psychotherapeuten/ Psychotherapeutinnen möglich.
Bitte informieren Sie sich über Ihre entsprechende Landesgesetzgebung.

Daneben besteht für Sie jederzeit die Möglichkeit, beratend tätig zu werden und Menschen sexualberaterisch oder paarberaterisch zu begleiten. Eine Tätigkeit als Coach ist ebenso jederzeit möglich.